Log in

Besinnung

Besinnung:

Steh auf! Werde Licht, denn dein Licht kommt, und der Glanz des Herrn erstrahlt über dir.

Schau hin, Finsternis bedeckt die Erde und Dunkel die Völker, doch über dir strahlt der Herr auf,

und sein Lichtglanz breitet sich über dir aus. Jes 60,1 (Übersetzung von Jörg Zink)

Steh auf!

ich stehe und halte inne

Werde Licht!

Sein Lichtglanz breitet sich über mir aus

Rückendeckung

Auf dem Weg durch die Finsternis

Liebe Obertürkheimer und Uhlbacher,

wie gut tut es innezuhalten! Dieses Bild betrachten, die Gestalt des Engels wirken zu lassen. Steht er oder schwebt er? Ein Flügel erinnert mich an eine Muschel, wie aus Perlmutt, im anderen ein tiefes Blau. Woher, wohin? Er ist da, warm und groß und stark und gelb. Sind es seine Worte: „steh auf, werde Licht!“? Jesajaworte, sichtbare Jesajaworte, spürbare? So sollte es sein in den Kirchen, in den Gemeinden, in den Gottesdiensten, in unseren Gruppen und Kreisen. Unsere Worte sollten sichtbar und spürbar werden. Wir kommen zusammen und erleben miteinander etwas von dem, was wir so dringend brauchen. Es ist zunächst ein Moment der Ruhe. Vielleicht im Gebet? Die Augen schließen, die Gedanken bündeln, mich verbinden mit dem was Jesaja Licht nennt. Diese ungeheuer große Lebensenergie, mit der Gott uns beschenkt. Kraft tanken. Und dann strahlt da etwas aus uns heraus. Das wünsche ich mir, dass wir gemeinsam strahlen, dass unsere Kirchen leuchten in der dunklen Zeit. Und die Glocken rufen: „Haltet inne, nehmt euch die Zeit!“ Klingt da nicht im tiefen Ton auch das Jesajawort: „Steh auf! Werde Licht, denn dein Licht kommt.“?

Wir freuen uns auf diese lichten Momente!

Ihre Pfarrerin Friederike Weltzien

Letzte Änderung amMontag, 22 Oktober 2018 17:47
Mehr in dieser Kategorie: Andacht: Eine kleine Reise »