Log in

Andachten

Andacht: Lutherrose

Liebe GemeindebriefleserInnen, die Rose ist die Blume der Liebe. Sie verströmt einen wunderbaren Duft. In vielen Schichten und Blütenblättern entfaltet sie sich. Zu jeder Zeit ist sie schön. Liebende verschenken eine noch geschlossene dunkelrote Rose an die Liebste als Liebeserklärung. In freudiger Hoffnung erwarten die Liebenden, dass sich ihre Liebe entfaltet und verströmt wie die Rose. Am Totensonntag haben wir weiße Rosen auf die Gräber unserer Liebsten gebracht. Diese wurde so zum Zeichen der Liebe, die stärker ist als der…

Besinnung

…und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie… (LK 2, 9b) oder:… wenn sich die Nebel lichten Die Wolken hängen auf dem Rotenberg. Es sieht aus als hätte sich die Kapelle ein Tuch umgelegt, ein weißes Seidentuch, hauchzart, mal weht es ein wenig hoch, mal fällt es wieder ein Stückchen hinunter. Die Welt riecht nach Abschied. Es ist kühl geworden. Berührt der Winter schon meine Haut? Tage des Erinnerns und Bedenkens, die Toten der Kriege, lange vergangen, die Toten des…

Sola fide, sola scriptura, sola gratia

Die Portraits der drei berühmten Männer der Reformation prangen im Bengerstuhl der Andreaskirche in Uhlbach über den drei herrschaftlichen Stühlen. Von links nach rechts: Philipp Melanchthon (1497-1560) Martin Luther (1483-1546) und Johannes Brenz (1499-1570).Sicher ist, dass diese drei am 26.4.1518 bei der Heidelberger Disputation zusammentrafen. Martin Luther hatte die Möglichkeit bekommen, an der Universität seine reformatorischen Entdeckungen in der Bibel mit Professoren und Studenten zu diskutieren.Johannes Brenz, württembergischer Priester in Schwäbisch Hall, war beeindruckt von den theologischen Ausführungen Luthers und…

Besinnung Mai Juni Juli 2016

…als sei die Straße für Pfingsten schon geebnet, so reicht das weiße Tuch in den Mittelgang der Kirche hinein. Die weißen Tücher aus der Grabkammer Jesu, die der Auferstandene hinter sich gelassen hat. Das weiße Tuch weist uns auf einen neuen Weg hin, einen Neuanfang, ausgewickelt aus den Bandagen der alten Angst.Ostern legt sich wie ein Weg vor unser inneres Auge, komm steh auf, trete heraus aus den dunklen Kammern, lass dich umwehen von dem Duft des Frühlings, geh auf…

Andacht März-April 2016

Gedanken zu Karfreitag und OsternEigentlich möchte ich mir dieses Bild gar nicht anschauen - zumindest nicht die eine Hälfte. Beide Bilder zeigen ein und dasselbe Kreuz. Die beiden Seiten unterscheiden sich aber sehr. Zeitlich gesehen könnte man sagen: die eine bildet mehr den Karfreitag ab, die andere den Ostersonntag. Das sind die zwei Seiten einer Medaille, die eine kann ohne die andere nicht existieren. Der Karfreitag hätte ohne den Ostersonntag keine Bedeutung erlangt, der Ostersonntag wäre ohne den Karfreitag schlicht…

Andacht Ein Traum

Ein Traum Es ist mitten in der Nacht, als ich merke, ich bin ja wach. Komisch, denke ich, wo war ich denn gerade? Und langsam kommen die Bilder von meinem Traum zurück. Ich habe im Traum meine schon vor langer Zeit verstorbene Mutter gesehen. Und sie hat vom Himmel auf mich herab geschaut. Ich kann mich genau an ihr Gesicht erinnern, sie hat gelächelt. Dieses Mutterlächeln, ein klein wenig besorgt aber auch voller Zuversicht, und sie hat gesagt: „Ich passe…

Andacht Weihnachten

Weihnachten ohne Christbaum und Krippe? Liebe GemeindebriefleserInnen,Weihnachten ohne Christbaum und Krippe? Eine Weihnachtsnummer der Kirche ohne weihnachtliches Bild auf der ersten Seite? Ja, dazu habe ich mich entschlossen. Ich bin sicher, dass es trotzdem Weihnachten bei uns wird. Gott wird Mensch. Er kommt zu uns als kleines hilfloses Kind. In einer Notunterkunft will er ankommen. Besuch von Engeln bringt himmlischen Klang und Wärme auf die Erde in einen kalten und zugigen Stall. Die edlen Herren aus dem Morgenland bringen kostbare…