Log in

Das Herz geht uns auf

petruskirche c koeglerDas Herz geht uns auf

Geht uns nicht jedes Jahr aufs Neue das Herz auf, wenn die Sonne wieder anfängt, uns zu wärmen, wenn die ersten Knospen sich öffnen, die Zahl der Weinberg-Spaziergänger und derjenigen, die mit dem Fahrrad durch Uhlbach düsen, wieder ansteigt?
Ach, mich kribbelt's bei jeder 2-stelligen Temperaturanzeige in den Fingern. Ich will dann nur raus gehen und loslegen.

Die Aufbruchsstimmung, die mich im Frühjahr immer wieder aufs Neue befällt, äußert sich bei mir gerne in Garten-Aktionismus. Ich spüre, wie ich gestalten will – Garten, Freundeskreis, aber auch unsere Gemeindebelange... Könnte man nicht dieses... oder jenes ... angehen?!
In diese wunderbare Zeit des Neubeginns fällt unser Osterfest. Und auch Ostern ist ja neben vielen anderen Bedeutungen, die das Fest so wichtig für uns Christen machen, der Beginn einer Neuorientierung und Ausgestaltung des Glaubens für die Jünger Jesu. Mir gefällt, wie sie diskutieren, überlegen, auslegen, sich reiben und sich schließlich auf etwas festlegen, unseren Glauben Gestalt werden lassen.
Ich verstehe dieses Gestalt-werden-lassen des Glaubens durch die Jünger auch als Zusage an uns, uns auseinander setzen zu dürfen, zu hinterfragen und schließlich zu einem Punkt zu kommen und tätig zu werden. Wir können und dürfen gestalten, verändern, Neues entstehen lassen
Die Frühlingssonne zeigt uns im Jahresverlauf, dass auf dunkle und kalte Wintertage helle und warme Frühlingstage folgen, dass auf ein Allein-zu-Hause ein Gemeinsam-draußen kommt, dass ein kahler Baum Blüten entwickelt und Früchte tragen wird. Und so werden auch wir durch die nachösterliche Zeit bis Pfingsten und durch den Frühling immer wieder daran erinnert, dass nichts so bleibt, wie es ist, nichts fertig ist, dass wir selbst überlegen dürfen, wie sich die Dinge verhalten, Hand anlegen und entscheiden dürfen, und so unsere Welt, unsere Gemeinde, unsere Familien gestalten.
Ich wünsche Ihnen eine frohe und ideenreiche nachösterliche Zeit des Gestaltens, in der Sie die Sonne und Wärme des Frühlings an die vielen Möglichkeiten erinnert, das Leben in die Hand zu nehmen.

Ihr Pfarrer Christian Kögler

Letzte Änderung amFreitag, 13 Mai 2016 10:19
Mehr in dieser Kategorie: « Halbzeit Der Schlangentöter »